Kenia Urlaub – 6 Kenia Highlights zwischen Safari und Meer

Ein breites Lächeln, eine ausgestreckte Hand und ein freundlicher Smalltalk: Kenia fesselt dich. Sofort und auf der Stelle. Direkt nach der Ankunft. Durch seinen Charme, seine Magie und seine Menschen.
Es ist ein freundliches „Hakuna mata“ (Keine Sorgen!), dass dich im Land der Marathonläufer zum Lächeln bringt. Es ist der schneebedeckte Berg in der tropischen Klimazone, der dich zum Grübeln bringt. Und es ist die Ruhe, die Gelassenheit, die dieses Land ausstrahlt. Hier kannst du sein, musst nicht hetzen, kannst einfach mal leben und entspannen.

Kenia ist magisch, Kenia ist einzigartig und Kenia ist auf jeden Fall einen Urlaub wert.

Es gibt so viel zu erleben in dem ostafrikanischen Land am Indischen Ozean, dass es Jahre dauern würde alle Highlights aufzuführen. Also beschränkten wir uns auf das Wesentlichste. Das Allerbeste. Das Aufregendste. Hier sind 6 Dinge, die du während deiner Reise in Kenia unbedingt gemacht haben musst.

1. Safari im Tsavo East Nationalpark

Etwa fünf Stunden Autofahrt trennen den Tsavo East Nationalpark von der Küste Kenias. In diesen fünf Stunden verlässt du die Zivilisation und landest in der absoluten Wildness. Du wirst erst begreifen was die Wildniss ist, wenn du Mitten in der Nacht im Zelt liegst und dich nur eine dünne Stoffwand von der Umgebung trennt. Du wirst alle Geräusche der artenreichen Tierwelt Ostafrikas wahrnehmen und wenn du am nächsten Morgen aufwachst, vor einem Wasserloch dein Zelt öffnest und du tausende Büffel, Giraffen und Elefanten grasen und trinken siehst, dann bist du dir nicht mehr sicher, ob du träumst oder ob du einfach nur in Kenia unterwegs bist.

3 Fakten zum Tsavo East Nationalpark:

  • Tsavo Ost ist der größte Nationalpark in Kenia.
  • Er wurde bereits 1948 gegründet.
  • Hier siehst du große und viele Elefantenherden, Büffel, Zebras, Giraffen und Löwen.

2. Inselhopping im Lamu Archipel

Goldgelbe Sandstrände, beeindruckend klares Wasser und ganztägig geniale Badebedingungen gibt’s nur auf den Inseln im Lamu Archipel. Das Inselparadies ist extrem idyllisch und sehr ruhig. Direkt vom Flughafen wirst du mit dem Boot abgeholt, denn das Boot ist neben dem Esel das Hauptverkehrsmittel auf den Inseln Lamu und Manda. Übernachte ein paar Tage auf Lamu, sieh dir die magische Altstadt ein, die von der arabischen Seefahrerkultur geprägt wurde, wandere an den Dünen von Shela entlang und ziehe dann weiter auf die nächste Insel. Besuche Manda, übernachte dort im Resort und genieße ein Leben, wie es sonst nur Promis leben. Die Inselwelt von Lamu, die Freundlichkeit der Menschen und Kinoabende bei Pizza und Bier am Strand machen deinen Aufenthalt zu einem ganz besonderen Erlebnis.

3 Fakten zu den Inseln im Lamu Archipel:

  • Lamu Town ist Teil des UNESCO Welterbes. Dort gibt es keine Autos. Transportiert wird alles mit dem Esel.
  • Auf der Ostseite der Insel Manda kannst du die alte Ruinenstadt Takwa entdecken.
  • Genieße die ungestörte Inselwelt so schnell es geht, denn in den nächsten Jahren entsteht dort ein großer Hafen.

3. Romantisches Picknick auf Manda Toto

Manda Toto gehört ebenfalls zum Lamu Archipel und ist die kleine Nachbarinsel von Manda. Die Insel ist nur wenige hundert Quadratmeter groß, ist komplett menschenleer und unbebaut. Hier hast du die einmalige Chance ungestörte Ruhe zu genießen: Zum Bespiel bei einem romantischen Picknick. Zum Mittag oder zum Sonnenuntergang? Mit kleinem Flirt am Strand oder gar mit Heiratsantrag? Hier bestimmst du die Regeln, denn niemand ist da und niemand kann dich dort stören. Aber das bedeutet auch, dass du dich selbst um alles kümmern musst. Also kaufe auf dem Markt in der Altstadt Lamu ein und lass dich in 30 Minuten Fahrt nach Manda Toto bringen.

3 Fakten zu Manda Toto:

  • Bootfahren im Lamu Archipel ist recht teuer. Plane für einen Tagesausflug zur Insel etwa 80 bis 120 Euro ein.
  • Manda Toto ist nur bei Flut mit dem Boot zu erreichen.
  • Auf Weg zur Insel fährst du durch tolle Mangrovenwälder und kannst diverse Vogelarten sehen.
Manda Toto von oben Flugzeug

4. Segeln im Sonnenuntergang in der Mida Creek in Watamu

Ein leichte Brise, du spürst den warmen Wind auf deiner Haut und die salzige Luft kristallisiert an ihr während dir die letzten Sonnenstrahlen des Tages ins Gesicht scheinen. Sie erröten dein Gesicht leicht. Aber vielleicht es ist das Tusker Bier oder einer der Cocktails, die an Bord eines Dhaus getrunken hast. So und noch viel besser wirst du dich fühlen, wenn du an Bord eines traditionellen Segelbootes in Richtung Sonnenuntergang segelst, entspannte Musik hörst und den Tag ausklingeln lässt. Und währenddessen beobachtest du die Vögel im Mangrovenwald, siehst den Wellen des Meeres zu, die mit der Flut das Meereswasser in die Überflutungsebene pressen. So, ja genau so, sollte ein perfekte Abend im Urlaub sich anfühlen.

3 Fakten zur Mida Creek:

  • Die Mida Creek vor Watamu ist eine mangrovenähnliche Überflutungsebene.
  • Tausende Lebewesen wie Fische, Krabben und Seevögel leben in diesem Biotop zwischen Salz- und Süßwasser.
  • Vor der Mida Creek kann im Indischen Ozean nahe der Whale Island gut geschnorchelt werden. Häufig sieht man dort Delfine und Walhaie.
Watamu Segelboot

5. Unterwassersafari: Schnorcheln vor Wasini Island

Korallen in allen erdenklichen Farben, bunte und weniger bunte Fische in klein und groß. Delfine, Schildkröten, Krabben, Krebse und mit etwas Glück sogar Seepferdchen: All das und noch viel mehr kannst du beim Schnorcheln vor der Wasnini Island sehen. Das Gewässer rund um die Insel ist für Schnorchelausflüge sehr beliebt. Du wirst mit dem Boot anreisen, einen Guide zur Seite gestellt bekommen und einen herrlichen Tag verbringen. Unterwegs gibt es auf dem Boot etwas Obst, kühle Getränke und zum Abschluss ein Essen samt Unterhaltung in Form von kenianischen Tänzen.

3 Fakten über die Unterwasserwelt von Wasini Island:

  • Die Abfahrt zum Schnorchelausflug ist vom Hafen Shimoni.
  • Das Tauchgebiet vor Wasini liegt im 28 Quadratkilometer großen Kisite-Mpunguti-Meeresnationalpark. Er beherbergt über 250 Fischarten.
  • In einigen Unterwasserhöhlen gibt es Süßwasserquellen, deren Ursprung der Kilimandscharo ist.

6. Diani Beach – der einer der schönsten Strände der Welt

Der Diani Beach ist bei weitem kein Geheimtipp. Trotzdem gilt er als schönster Strand Afrikas und vielleicht sogar als schönster Strand der Welt. Sein Sand ist komplett weiß, das Wasser überraschend klar und die Umgebung mit all den Strandbars, Palmen, Restaurants und grünen Sträuchern einfach nur idyllisch. Du wirst es nicht bereuen den Strand zu besuchen, egal, ob für einen Tagesausflug, ein Wochenende oder einen dreiwöchigen Aufenthalt im All-Inklusive-Hotel.

3 Fakten zum Diani Beach:

  • Der Diani Beach ist etwa 12 Kilometer und misst mit seinem Nachbarn, dem Galu Kinondo Beach sagenhafte 25 Kilometer.
  • 18 Korallenriffe befinden sich vor dem Strand, sie sind Ausflugziel für Taucher und halten außerdem hohe Wellen und Haie vom Strand fern.
  • Die beste Sicht unter Wasser gibt’s von Oktober bis April, den stärksten Wind zwischen Dezember und Februar.
Autor

Ich bin Steven, 30 Jahre alt und der Autor dieses Blogs über Reisen, Nachhaltigkeit und spannende Erlebnisse in der Natur. Schön, dass du hier bist. Im März 2019 habe ich die NGO WeWater mit Freunden gegründet. Hast du ein paar Euro übrig, freue ich mich für meine gemeinnützige Organisation über eine Spende. Vielen Dank. Für Lob oder Kritik nutze gerne die Kommentarfunktion oder verbinde dich mit mir auf Facebook oder Twitter. Für Lob oder Kritik nutze gerne die Kommentarfunktion oder verbinde dich mit mir auf Facebook oder Twitter.

Hinterlasse ein Kommentar

Kennst du schon meine Youtube-Videos?

Jede Woche erscheint drüben auf Youtube ein neues Reisevideo.
Schau mal rein und abonniere jetzt meinen Kanal. Vielen Dank!