fbpx

Als ich in Tokyo von der 42. Etage des Rathauses kam und aus dem Fahrstuhl spazierte entdecke ich eine kleine Touristeninformation. Hier lagen Broschüren aus dem ganzen Land aus. Ein Prospekt fiel mir besonders auf. Es zeigte endlose Strände, den tiefblauen Pazifik, ein paar Taucher, einen reißenden Fluß sowie Wale und Schildkröten! Hier musste ich hin! Aber wo ist das? Es waren keine Karten abgebildet und alles ausschließlich in kryptischen japanischen Buchstaben beschrieben. Auf japanisch-englisch-zeichensprachisch fragte ich mit Hilfe einer Übersichtskarte von ganz Japan nach. Das Ergebnis: All diese Bilderbuchorte liegen in Kochi auf Shikoku, der kleinsten der vier Hauptinseln Japans.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten11

Gestern machte ich mich gleich früh von Tokushima auf nach Kochi. Sehr früh sogar. Ich stand bereits um 5.30 Uhr auf, um gleich den ersten Zug zu erwischen. Da das Relief in Shikoku noch bergiger zu sein scheint als im restlichen Land, brauchte ich mit dem Zug über drei Stunden für etwa 100 Kilometer Luftlinie.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten02

Am Bahnhof von Kochi stellte ich dann geschockt fest, dass ich am Vorabend vergessen hatte mir die Offlinekarte auf mein Telefon zu laden. Oh jeh, wie sollte ich mich hier nur orientieren? Ich blickte auf die Karte am Bahnhof. Zum Hafen ging es mit der Straßenbahn. Danach konnte es ja nicht mehr weit sein zum Meer. War es aber. Selbst hinter dem Hafen, der sich in einer Bucht befindet, befand sich noch ein riesiger Berg und etwa 5 Kilometer Festland. Hier würde ich mich garantiert verlaufen. Aus Angst vor meiner miesen Orientierungsgabe schlenderte ich in das nächste Café mit Internetzugang. Nun konnte ich die Karte aus dem Internet laden und meinen Weg planen. Erst jetzt merkte ich, dass Kochi nicht nur der Name der Stadt, sondern der ganzen Präfektur (= japanische Bezeichnung für Bundesland) war.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten04

Die Figur auf einem kleinen Restaurant. Prost.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten03

Im Vergleich zu vielen Japaner, die hier auch im Sommer mit langer Hose und langärmeligem Oberteil unterwegs sind, sind die Motorradpolizisten eher dünn bekleidet.

 

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten12

Eine der vielen Buchten zwischen Hafen und Meer.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten05

Nach etwa einer Stunde erreichte ich diese Karte. Sie machte Hoffnung, denn sie zeigte die recherchierten Orte. Bis zum Pazifik waren es nur noch wenige hundert Meter.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten08

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten09

Der Strand war tatsächlich einige Kilometer lang und menschenleer. Ich setze mich mit meiner Kamera auf einen der Betonarme, die ins Wasser ragten und hielt Ausschau. Ausschau, nach den Artverwandten und Freunden von Free Willy. Aber nichts war zu sehen.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten10

Zwei Gleitschirme in der Luft. Haben die vielleicht mehr gesehen?

 

Besonders in den Monaten Mai und August sind hier oft Brydewale oder kleine Schwertwale anzutreffen. Ich wartete eine halbe Stunde, eine Stunde, nichts zu sehen. Bis zu zwei Stunden hatte ich Geduld. Dann ging ich weiter. Wenigstens hatte ich Mr. Crabs getroffen.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten07

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten1

Ich glaube da steht: “Sorry, wir sind heute nicht zu Hause. Wenn du Lust hast uns zu beobachten, dann komm doch morgen einfach wieder.”

 

Das gleiche erwartete mich auch am Schildkrötenstrand. Dessen war ich mir aber bewusst, da die Tiere zwischen April und Juni ihre Eier legen und das auch noch bei Nacht.

kochi_japan_sea_asientrip_wal_schildkröte_funkloch_abschalten13

Etwas enttäuscht fuhr ich mit dem Taxi zurück zum Bahnhof und verbrachte den Nachmittag in der Innenstadt von Kochi, denn erst am Abend fuhr mein Zug nach Tokushima. Wenn ihr auch mal keine Wale und keine Schildkröten sehen wollt, dann schreibt mir doch. Ich kann ein paar Tipps geben.
__

frisch gebloggt am 19. August um 15:01 Uhr japanischer Zeit.

Um nichts zu verpassen, könnt ihr den Newsletter abonnieren oder einfach mal auf twitter, Facebook oder instagram vorbeischauen.

Autor

Ich bin Steven, 30 Jahre alt und der Autor dieses Blogs über Reisen, Nachhaltigkeit und spannende Erlebnisse in der Natur. Schön, dass du hier bist. Im März 2019 habe ich die NGO WeWater mit Freunden gegründet. Hast du ein paar Euro übrig, freue ich mich für meine gemeinnützige Organisation über eine Spende. Vielen Dank. Für Lob oder Kritik nutze gerne die Kommentarfunktion oder verbinde dich mit mir auf Facebook oder Twitter.

1 Comment

  1. oma und opa Reply

    Ganz aufgeregt rennen wir jeden Abend zum Funkloch um zu sehen ob es neue Berichte gibt.Wir freuen uns soviel von dir zu hören. Deine Berichte sind voll cool.Über Schildkröten und Wale können wir auch nicht weiter helfen! Wir möchten uns ganz doll bedanken, mach weiter so!!!

Hinterlasse ein Kommentar

Kennst du schon meine Youtube-Videos?Jede Woche erscheint drüben auf Youtube ein neues Reisevideo.
Schau mal rein und abonniere jetzt meinen Kanal. Vielen Dank!